Das ist die gesündeste Zuckeralternative

Das ist die gesündeste Zuckeralternative

Zu viel Zucker ist schädlich, das wissen mittlerweile alle. Doch es gibt Alternativen. Wir verraten, welche die gesündeste ist
gesündeste Zuckeralternative

Natürliche Zuckeralternativen sind Süßungsmittel, die aus verschiedenen pflanzlichen Quellen gewonnen werden und eine Alternative zu herkömmlichem, raffinierten Zucker bieten. Diese können in Form von Sirupen, Kristallen oder Pulvern vorliegen und haben den Vorteil, dass sie oft kalorienärmer sind und eine geringere Auswirkung auf den Blutzuckerspiegel haben.

Geschichte der natürlichen Zuckeralternativen

Die Verwendung von alternativen Süßungsmitteln hat eine lange Tradition, die bis in die antiken Zivilisationen zurückreicht. Bereits die alten Ägypter kannten Honig als Süßmittel, und im Laufe der Zeit wurden weitere natürliche Quellen wie Ahornsirup oder Datteln beliebt. In der Neuzeit, speziell in den letzten Jahrzehnten, wächst das Bewusstsein für Gesundheit und Ernährung, wodurch natürliche Zuckeralternativen zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Das Streben nach einer gesünderen Lebensweise und die Zunahme von Diabetes und anderen stoffwechselbedingten Erkrankungen haben die Nachfrage nach natürlichen Süßungsmitteln stark ansteigen lassen. 

Bevorzugt werden natürliche Zuckeralternativen, die neben ihrer Süßkraft auch Nährstoffe liefern und somit einen Mehrwert für die Ernährung darstellen.  Keine Sorge: die gesündeste Zuckeralternative, die wir weiter unten verraten, hat beides. 

Auch interessant: Die 10 gesündesten Lebensmittel

Auch interessant: Die 5 ungesundesten Lebensmittel

Vorteile von natürlichen Zuckeralternativen

Gesundheitliche Vorteile

Das wichtigste zuerst: Gesundheit hin oder her, wichtig ist den meisten von uns: Zucker macht dick! Und der Mensch ist prinzipiell eitel und die meisten von uns wollen schlanker sein! Deswegen greifen wir zu Zuckeralternativen! 

Doch die Gefahr von Zucker auf unsere Gesundheit und die positiven Effekte von Zuckeralternativen sind auch nicht zu unterschätzen. Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt nicht mehr als 50 Gramm Zucker pro Tag, das sind etwa 10 Kaffeelöffel oder 14 Stück Würfelzucker – oder ein großes Glas Cola! 

Wer mehr Zucker zu sich nimmt, hat zu kämpfen mit: 

  • Diabetes
  • Bluthochdruck
  • Arteriosklerose, also Gefäßverkalkung und damit mit einem hohen Risiko für Schlaganfälle. 

Ja und dann kommen noch ein paar Dinge hinzu, die uns gar nicht gefallen: Zucker macht: 

  • die Zähne schlecht
  • die Haut alt

So, und wer jetzt auf Zuckeralternativen setzt, der hat diese Probleme nicht. Oder zumindest in einem sehr viel geringeren Ausmaß. 

Ernährungsphysiologische Vorteile

Neben den gesundheitlichen Vorteilen sind die ernährungsphysiologischen Eigenschaften von natürlichen Zuckeralternativen nicht zu unterschätzen. Sie enthalten oft Mineralien und Vitamine, die im raffinierten Zucker fehlen. Zudem bieten sie präbiotische Ballaststoffe, die die Darmgesundheit fördern können. 

Die Integration von natürlichen Zuckeralternativen in die Ernährung ist eine bewusste Entscheidung für die Gesundheit und sorgt nebenbei für eine Verringerung der Aufnahme von leeren Kalorien

Das ist die gesündeste Zuckeralternative

Jeder fragt sich nun: Wenn ich auf künstlichen Zucker verzichten will, was ist denn dann die gesündeste Zuckeralternative? Die Antwort ist ziemlich einfach: Früchte sind die gesündeste Zuckeralternative! Entweder frisch oder getrocknet. Früchte enthalten nämlich neben Fruchtzucker noch ganz viel andere Bestandteile: Vitamine und Ballaststoffe. Und die zweite gesunde Zuckeralternative, die nicht weit davon entfernt ist, sind Beeren. Himbeeren, Heidelbeeren, Erdbeeren.

Wer in der Früh seinen Porridge gerne süß mag, kann also einen Apfel reinschneiden. Oder gefrorene Himbeeren für eine Minute in die Mikrowelle geben und dann ins Joghurt rühren. Oder Limetten in Mineralwasser pressen.

Weitere beliebte natürliche Zuckeralternativen

Früchte sind nicht die einzige Zuckeralternative. Es gibt noch weitere Alternativen, die halt weniger gesund sind. Es gilt das selbe wie beim Zucker: Zuviel sollte man davon allerdings nicht verwenden.

Stevia

Stevia, bekannt für ihren unverwechselbar süßen Geschmack, wird aus den Blättern der Stevia rebaudiana gewonnen und häufig als kalorienfreie Alternative zu Zucker verwendet. Sie zeichnet sich durch eine hohe Süßkraft aus, die etwa 200-300 mal stärker ist als die von herkömmlichem Zucker, was bedeutet, dass bereits eine geringe Menge ausreicht, um eine starke Süße zu erzielen. Darüber hinaus weist Stevia einen vernachlässigbaren Effekt auf den Blutzuckerspiegel auf, was sie zu einer attraktiven Option für Diabetiker und Personen, die ihre Zuckerzufuhr reduzieren wollen, macht.

Erythrit

Ein weiterer Favorit unter den natürlichen Zuckeralternativen ist Erythrit. Dieser natürlich vorkommende Zuckeralkohol findet sich in vielen frischen Lebensmitteln wie Obst und Pilzen. Erythrit ist nahezu kalorienfrei und besitzt etwa 70% der Süßkraft von Zucker, womit er sich hervorragend für kalorienbewusste Genießer eignet. Ein wichtiger Vorteil ist, dass Erythrit nicht kariogen ist, was bedeutet, dass er nicht zu Zahnkaries beiträgt, ein Vorteil, den klassischer Zucker nicht bieten kann. Seine Verdauungsverträglichkeit und der geringe Einfluss auf den Blutzuckerspiegel runden sein Profil als optimale Zuckeralternative ab.

Bei der Verwendung von natürlichen Zuckeralternativen wie Stevia und Erythrit ist es wichtig, auch auf die geschmackliche Harmonie in Rezepturen zu achten. Denn trotz ihrer positiven Eigenschaften können sie in größeren Mengen einen kühlenden Effekt im Mund hinterlassen oder bei manchen Verbrauchern zu Verdauungsproblemen führen. Deshalb empfiehlt es sich, sie in moderaten Mengen einzusetzen und gegebenenfalls mit anderen natürlichen Süßungsmitteln zu kombinieren, um eine ausgewogene Süße zu erzielen. Diese innovativen Süßungsmittel gestatten es uns, in den Genuss von süßen Speisen und Getränken zu kommen, ohne dabei negative Auswirkungen auf unsere Gesundheit befürchten zu müssen.

Auch interessant: Gesunde Lebensmittel, die helfen, mit dem Rauchen aufzuhören

Ausblick auf zukünftige Entwicklungen

Die Forschung und Entwicklung schreitet zügig voran. Es ist zu erwarten, dass neue Produkte Produkte auf den Markt kommen und Zucker immer weniger Verwendung findet. Allerdings: Gegen frische oder getrocknete Früchte und Beeren – also gegen Natur pur – werden künstliche Zuckeralternativen wohl nie mithalten können. 

 

Auch interessant: Gesunde Snackalternatien am Arbeitsplatz

Kennen Sie schon unsere kostenlosen Vorlagen:

Vorlagen für Menükarten

Vorlagen für Rezeptbuch

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.
Datenschutz
, Inhaber: (Firmensitz: Deutschland), verarbeitet zum Betrieb dieser Website personenbezogene Daten nur im technisch unbedingt notwendigen Umfang. Alle Details dazu in der Datenschutzerklärung.